Türen und Fenster Lackieren

  1. Türen brauchen ab und zu einen neuen Anstrich. Die Gründe können dabei sehr unterschiedlich sein, einmal kann es einfach nur sein, dass sie nachlackiert werden müssen, aber manchmal möchte man einfach einmal eine neue Farbe haben. Die alte Farbe ist langweilig und unmodern, oder die Wohnungseinrichtung wurde erneuert und die bisherige Farbe passt nicht mehr.
    Was dabei beachtet werden muss, weiß der Handwerker.
    Auch wenn man die Tür ohne weiteres aus den Angeln heben kann und es leichter wäre sie waagerecht zu bearbeiten, sollte man das nicht tun. Das Umfeld kann noch so staubarm sein, in der Waagerechten fällt mehr Staub auf die zu bearbeitende Fläche, als in der Horizontalen. Zunächst sollte die Tür leicht abgeschmirgelt bzw. angeraut werden, dann wird in einer dünnen Beschichtung ein Vorlack aufgebracht? Das ist der sogenannte Voranstrich. Ist der Vorstrich getrocknet folgt eine zweite Beschichtung. In der Regel ist das dann ausreichend. Sowohl bei der Auswahl des Lackes als auch bei der Wahl des Pinsels müssen einige Kriterien beachtet werden. Der Ringpinsel aus Rosshaar ist dem Pinsel aus künstlichem Material vorzuziehen. Auch der richtige Lack ist wichtig. Lieber sollten ein paar Euro mehr investiert werden, um ein gutes Resultat zu erzielen.
    Bei de mehrfarbigen Beschichtung von Fenstern und Türen ist darauf zu achten, dass die Kanten oder Schnittpunkte übermalt werden müssen. So entstehen keine Lücken beim Gegenstreichen mit einem anderem Farbton. Alternativ gibt es statt des Anstrichs mit dem Pinsel auch die Möglichkeit die Türe zu spritzen. Die Türblätter zu spritzlackieren ist das kleinere Übel, da man sie problemlos in die Spritzkabine transportieren kann. Die Türzargen bieten da natürlich ein anderes Problem, sie sind fest an einem Ort sind.Da der Spritznebel sich gerne in den restlichen Räumen verteilt muss natürlich alles abgedeckt werden. Sind die Abdeck- und Abklebearbeiten abgeschlossen, kann es losgehen. Das eigentliche Spritzen ist mit einer Atemmaske keine große Sache. Hier muss das gleichmäßige Auftragen und der Abstand zum Spritzgut beachtet werden. Jetzt nur noch im Kreuzgang auftragen und ohne Läufer, dann ist alles gut.
    Das Spachteln und schleifen zwischen den Arbeitsgängen bei Bedarf, halte ich für selbstverständlich.